Kuhlung

Das Kühlen des Raums mit der IT-Infrastruktur ist besonders relevant. Die richtige Temperatur und die relative Luftfeuchtigkeit sind daher für die optimale Funktion und die Lebensdauer der aufgestellten Systeme sehr wichtig.

PUE

Die PUE (Power Usage Effectivess) eines Rechenzentrums oder Computerraums ist ein wichtiger Indikator für die Energieeffizienz der Anlage. Sie gibt das Verhältnis zwischen der Gesamtenergie, die das gesamte Rechenzentrum verbraucht, und der Teilenergie wieder, die von den IT-Systemen verbraucht wird. Das Ziel ist, den „restlichen“ Teil (der hauptsächlich von der Kühlung beansprucht wird), so klein wie möglich zu halten: das optimiert die PUE (PUE = 1 ist der theoretisch bestmögliche Wert).

Kühlkonzepte

Alle elektrische Energie, die Ihre IT-Systeme verbrauchen, wird in Wärme umgewandelt. Um eine Überhitzung der Systeme zu vermeiden, muss Ihr Computerraum zuverlässig und effizient gekühlt werden. Außerdem muss auch die relative Luftfeuchtigkeit kontrolliert werden.

In den letzten Jahren hat es bedeutende weiterentwicklungen im Bereich der Klimatisierung von Rechenzentren gegeben. Einerseits kommt dies daher, dass die Leistungsdichte der Systeme immer mehr zugenommen hat, andererseits gibt es ein immer größeres Interesse an effizienten Lösungen für die Wärmeableitung, da die Kühlung einen Großteil der extra benötigten Energie ausmacht (neben der Energie, die bereits für die IT-Systeme benötigt wird). Dadurch können oft große Kosteneinsparungen mit kurzen Amortisierungszeiten erreicht werden.

ICTroom verfolgt alle aktuellen Entwicklungen und ist auch selbst fortwährend mit der Verbesserung und Optimierung von Kühlkonzepten beschäftigt. Daher kann ICTroom Sie hervorragend bei der Wahl des Systems beraten, dass am besten zu Ihrer Situation passt. Dabei unterscheiden wir folgende Konzepte:

Mechanische Kühlung

Dieser Art der Wärmeableitung (denn das eigentlich ist Kühlung) verdankt ihren Namen dem Einsatz von drehenden Komponenten (Kompressoren), durch die die Kühlung letztlich erfolgt. Der Wärmetransport erfolgt über ein Kühlmittel wie eine Kühlflüssigkeit (für DX-Systeme) oder gekühltes Wasser (GKW). Die mechanische Kühlung ist zuverlässig, aber nicht immer gleichmäßig energiesparend. Daher kombinieren wir diese Technik oft mit anderen Konzepten wie der freien Kühlung.

Freie Kühlung

Solange die Außentemperatur niedrig genug ist, kann das Kühlmittel auch direkt an der Außenluft abgekühlt werden, ohne dass eine energieverbrauchende mechanische Kühlung dazwischen geschaltet ist. Dies führt zu einer enormen Energiereduzierung bei der freien Kühlung, die im größten Teil des Jahres eingesetzt werden kann. ICTroom arbeitet daher seit Jahren mit freier Kühlung, mit der viele unsere Kunden ihren CO2-Emission reduzieren konnten.

Direkte Ventilationskühlung

Der Raum kann auch dadurch gekühlt werden, dass kalte Luft von außen direkt nach innen geblasen wird. Nachdem die Luft von der IT-Apparatur erhitzt wurde, wird sie an anderer Stelle im Raum wieder nach außen geblasen. Auf diese Art und Weise kann sehr effizient gekühlt werden, obwohl dies aus verschiedenen Gründen nicht immer angewendet werden kann. Auch müssen Umstände wie Brand (auch draußen), Löschen, Staub und Feuchtigkeit beachtet werden.

Indirekte Ventilationskühlung (Air-2-Air)

Bei der indirekten Ventilationskühlung wird die warme Luft aus dem IT-Raum rezirkuliert und dabei durch einen Luft-Luft-Wärmetauscher abgekühlt. Dabei wird im Gegenstrom kalte Außenluft verwendet. Beide Luftströme berühren einander nicht, tauschen aber Wärme/Kälte aus. Wenn die Situation dies zulässt, ist dies auch eine effiziente Art der Kühlung. Luft benötigt ein etwa 4000 mal so großes Volumen wie Wasser, um dieselbe Menge an Wärme zu transportieren.

Airflow Management

Durch den Einsatz von Airflow Management wird kalte Luft aus Kühlanlagen genau zu den Stellen geführt, wo die Kühlung am dringendsten benötigt wird. Außerdem werden Vorrichtungen installiert, die sicherstellen, dass Kühlluft nicht ungenutzt austritt oder sich mit warmer Rückluft (Ausstoß) aus den IT-Systemen vermischt. Dank Airflow Management können Kühlanlagen so effizient wie möglich eingesetzt werden. Alles dreht sich dabei um Präzisionskühlung. Dadurch nimmt der Energieverbrauch drastisch ab, die CO2-Emission wird kleiner und es wird ein umweltfreundlicheres Rechenzentrum ermöglicht, mit dem auch erhebliche Kosteneinsparungen erreicht werden können.

Cooling Alley®/Hot Alley

Eine Innovation von ICTroom ist Cooling Alley®, ein Kühlkonzept für Rechenzentren und Computerräume. Cooling Alley® erhöht den Wirkungsgrad um 30 %. Computersysteme werden in lufttechnisch getrennten Wegen aufgestellt, wodurch eine Vermischung von kalter und warmer Luft verhindert wird. Dadurch wird mit derselben Kühlleistung ein höherer Wirkungsgrad erreicht.