TARTARARA
AlphaCloud

AlphaCloud

Dieses Rechenzentrum darf niemals niemals ausgehen

In Mechelen befindet sich das Rechenzentrum von AlphaCloud. Eine brandneues Tier III+ Einrichtung mit einer Bodenoberfläche von 3.000 m2 und sehr hohen Anforderungen an die Verfügbarkeit. Nach einem intensiven Auswahlverfahren entschied sich AlphaCloud für ICTroom als Integrator für die Umsetzung dieses ökologisch hochmodernen Rechenzentrums.

Die erste Phase dieses Tier III+ Rechenzentrums besteht aus 3000 m2 Bodenoberfläche und wurde auf Basis der bewährten Technik mit einer Entwurfs-PUE von 1,3 errichtet.

Ein brandneues Tier III+ Rechenzentrum in Mechelen

Die Anforderungen an dieses Rechenzentrum sind besonders hoch. Die Wahl eines Partners für die Umsetzung erfolgte daher sehr sorgfältig und hat viel Zeit in Anspruch genommen. Dirk Vanermen ist Geschäftsführer von AlphaCloud und berichtet, dass ihm die Glaubwürdigkeit von ICTroom bereits in der vorbereitenden Phase aufgefallen war. Vanermen: „Schließlich haben wir eine Shortlist mit zwei Kandidaten erstellt. Anschließend hat eine unabhängige Partei in einer Studie die Vorschläge beider Anbieter getestet. ICTroom lag in der Lärmstudie vorne und beide waren bei der PUE-Studie etwa gleichauf. Wir wollten ein Rechenzentrum mit bewährter Technologie bauen. Also haben wir gesagt: Zeigen Sie uns, welches ähnliche Rechenzentrum Sie bereits gemacht haben. ICTroom konnte das. Dadurch hatten wir noch mehr Vertrauen in das Unternehmen.“

Tier III

Das besondere an AlphaCloud ist der Greenfield-Ansatz. Das Rechenzentrum wurde vollständig aus dem Nichts auf einer Brache nahe des Bahnhofs in Mechelen erbaut. Der Ort wurde gewählt, weil dort bereits wichtige Elektrizitäts- und Telekommunikationsnetze lagen. Dirk Vanermen: „Es ist immer einfacher, ganz von vorne zu beginnen. Wenn Sie mit einem vorhandenen Gebäude arbeiten müssen, unterliegen Sie von Beginn an Einschränkungen. Hier haben wir das Gebäude vollständig selbst entwickelt. Die technischen Räume wurden ganz nach unseren Wünschen erbaut und eingerichtet. Einmalig ist, dass wir eigentlich drei Rechenzentren zugleich gebaut haben. Das Gebäude besteht aus drei Abschnitten, die mehr oder weniger unabhängig voneinander betrieben werden. Es ist ein Stufe-3-Rechenzentrum. Eine Anforderung unserer Kunden. Dieses Rechenzentrum darf niemals ausfallen.“

Zeigen Sie uns, wo Sie dies bereits zuvor gemacht haben. ICTroom konnte das

"Dieses Rechenzentrum darf niemals niemals ausgehen"

Integrator

ICTroom hatte die Funktion des Integrators und stellte eine solide Verbindung zwischen den vielen Partnern dar, die am Bau beteiligt waren. Dirk Vanermen: „Viele Unternehmen möchten diese Aufgabe nicht auf sich nehmen oder sie sind dazu nicht der Lage. ICTroom wollte die Endverantwortung gerne übernehmen. Anfangs wollten wir zusammen mit dem Architekten als Bauherr auftreten, aber das hat keine drei Wochen angehalten. Beinahe ohne es selbst zu bemerken, hat der Projektleiter von ICTroom diese Rolle schnell von uns übernommen. Wir waren damit sehr einverstanden, denn wir haben immer mitbekommen, was vereinbart wurde. Wir selbst haben nicht das entsprechende Wissen, um die technischen Diskussion leiten zu können. Es ist eine hoch spezialisierte Branche, in der man einander vertrauen können muss. Dieses Vertrauen muss erst wachsen, und dabei hat die vorbereitende Phase sehr geholfen.

Wir selbst haben nicht das entsprechende Wissen, um die technischen Diskussion leiten zu können

Kreative Lösungen

Eine Schwierigkeit war, dass zwischen der Entscheidung für das Bauunternehmen und für ICTroom als Einrichter und Integrator acht Monate lagen. Das war für AlphaCloud und für ICTroom eine große Herausforderung. Vanermen: „Das Bauunternehmen hatte schnell viele Fragen, auf die wir noch keine Antwort wussten. Zum Beispiel, wo die Überdruckgitter und Kabeldurchführungen angebracht werden mussten. Diese zentralen Informationen hatten wir noch nicht, weil wir uns noch nicht für einen Integrator entschieden hatten. Außerdem erhielten wir im Laufe des Projekts immer wieder Änderungswünsche von unseren Kunden. Das war für ICTroom eine ordentliche Aufgabe. Es hat Eintausend und einen Änderungswunsch gegeben. Glücklicherweise dachte ICTroom immer gut mit uns mit. Wir haben oft gedacht, dass eine Änderung viel Geld kosten wird, aber dann hatte ICTroom eine kreative Lösung für eine Umsetzung zum selben Kostenpreis. Das waren schöne Erfahrungen und es bestätigte uns darin, mit ICTroom die richtige Wahl getroffen zu haben. So rief einer meiner Kunden während des Baus plötzlich: Ich brauche einen belüfteten Serverraum. Das ist natürlich möglich, aber ich wollte das erst mit den anderen Kunden von AlphaCloud besprechen. Schließlich hat ICTroom ein geniales System entwickelt, das für einen leichten Belüftungsstrom in allen Räumen sorgt. Mit Brandschutzklappen zur Feuersicherheit. Und es war kostenneutral. Für meine Kunden waren das gute Neuigkeiten, denn sie musste nicht noch mehr bezahlen.“

Ich konnte meinen Kunden mitteilen, dass dies zum selben Preis möglich war

Durchsetzung

Bau und Einrichtung des Rechenzentrums erfolgte im selben Zeitraum. Daher musste aus dem Nichts heraus mitgedacht werden. So wurden vom Bauunternehmen an der Vorderseite noch die Wände hochgezogen, als ICTroom bereits an der Rückseite mit dem Bau der Anlagen beschäftigt war. Auch war das Rechenzentrum einmal plötzlich nicht zugänglich, weil der Weg dorthin neu angelegt werden musste. Eine alternative Strecke war schwierig, denn das Gelände war durch starken Regen ein einziger Matsch geworden. Dirk Vanermen: „Andere sagen dann: ich komme nicht, solange dieser Matsch dort liegt. ICTroom sagte hingegen: es ist wie es ist, wir kommen einfach und machen unsere Arbeit. Was mir auch auffiel, war, dass die Menschen von ICTroom ausgezeichnet mit schwierigen Partnern umgehen konnten. Das machen sie sehr gut und ich weiß, dass sie es nicht immer leicht hatten.“

Pünktlich und im Rahmen des Budgets

Das Übergabedatum des Rechenzentrums war in Beton gemeißelt, geriet durch einen strengen Winter aber in Gefahr, als die Lieferanten die notwendigen Hochspannungsvorrichtungen nicht anlegen konnten, berichtet Dirk Vanermen. „Das Übergabedatum für die Hochspannungsanlage verschob sich beängstigend nah an das Übergabedatum des gesamten Rechenzentrums. Es war ein Husarenstück von ICTroom, dies zu einem guten Ende zu bringen. Sie haben an zwei Wochenenden sogar rund um die Uhr gearbeitet. Das hat mir enorm weitergeholfen. Es machte gigantisch viel aus, ob ich nach Plan eröffnen konnte oder nicht. Eine Verzögerung hätte enorme finanzielle Folgen für AlphaCloud gehabt. ICTroom hat mir großartig dabei geholfen, indem das Rechenzentrum rechtzeitig und im Rahmen des Budgets übergeben werden konnte. ICTroom ist groß genug, um diese Projekte umzusetzen, aber noch klein genug, um schnell reagieren und die Richtung ändern zu können.“

Es machte viel aus, ob ich nach Plan eröffnen konnte oder nicht

Jeder Abschnitt des Rechenzentrums ist mit Notstromversorgungen wie USV und NSA ausgerüstet. Außerdem ist AlphaCloud an das Stromnetz von Infrabel angeschlossen, dem zuverlässigen Stromanbieter der belgischen Eisenbahn. Vanermen: „Für unsere Kunden ist das sehr wichtig. Denn was auch geschieht, die Züge fahren immer und unser Rechenzentrum hat immer Strom. Die Verfügbarkeit des Rechenzentrums ist besonders hoch. Zum Testen haben wir es einmal versucht. Das war äußerst anstrengend. Wir mussten sogar die Verfahren umgehen und weitere Apparaturen ausschalten. Es hat eine halbe Stunde gedauert, bis das Rechenzentrum wirklich ausging. Anschließend hat es sich ohne unser Zutun wieder eingeschaltet. Der Akzeptanztest des Rechenzentrums wurde in Anwesenheit der Kunden von AlphaCloud durchgeführt. Vanermen: „Das Interesse war sogar so groß, dass wir nicht alle einladen konnten. Die Tests verliefen herausragend. Unsere Kunden waren sehr beeindruckt und haben großes Vertrauen zu diesem Rechenzentrum gewonnen.